Login
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Ok Datenschutzerklärung

Magazin für Existenzgründer, Jungunternehmer und Unternehmer

04.04.2017

Re-Start -wie man sich für die zweite Chance bereit macht

Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitermachen - so einfach es klingt, so schwer ist es doch, diesen Spruch in der Realität umzusetzen. Gerade als Unternehmer, der mit seiner Firma gescheitert ist. Anstatt gleich wieder von vorne zu beginnen, ist man viel zu sehr damit beschäftigt zu analysieren, warum man hingefallen ist. Auch die Angst, beim nächsten Mal einen ähnlichen Sturz zu erleiden, lässt viele von einem "Re-Start" zurückschrecken. Doch das ist falsch.

Re-Start als Unternehmer | Foto: (c) Trueffelpix/ fotolia.comDies zeigen nicht zuletzt Trends aus den USA, die immer mehr auch in Deutschland Fuß fassen. In den Vereinigten Staaten gibt es seit vielen Jahren spezielle Veranstaltungen, auf denen Unternehmer sprechen, die mit ihrer Firma gescheitert sind und einen erfolgreichen Neuanfang gewagt haben. Es geht darum, Anderen Mut zu machen und zu zeigen, dass ein einmaliger Misserfolg nicht dazu führen sollte, seinen Traum vom eigenen Unternehmen aufzugeben. Bei der Kultur des Scheiterns geht es darum, aus den Fehlern zu lernen und es beim nächsten Anlauf besser zu machen.

Hier finden Sie kostenlos einen Unternehmensberater:

Wichtig ist vor allen Dingen, dass man beim Scheitern mit Banken, Kreditgebern und Lieferanten offen umgeht und so einen Schlussstrich unter sein Projekt ziehen kann. Auf diese Weise erhöht man die Chancen auf eine erneute Finanzierung, die meist die Voraussetzung für einen zweiten Versuch ist.

Im folgenden Schritt geht es darum, genau zu analysieren, was die Gründe für den Misserfolg waren und wie man diese in Zukunft vermeiden kann. Nur auf diese Weise wird man Banken, Kunden & Co. ein weiteres Mal von sich überzeugen können. Hierzu gehört auch, dass man sich um noch ausstehende Verbindlichkeiten kümmert und notfalls ein geregeltes Insolvenzverfahren einleitet. Andernfalls gilt man bei Banken als nicht kreditwürdig und ohne finanzielle Mittel wird ein zweiter Anlauf nur schwer möglich sein. Zu den ersten Anlaufstellen für Re-Starter gehören die Industrie- und Handelskammern sowie speziell ausgerichtete Schuldnerberatungen.

Foto: (c) Trueffelpix/ fotolia.com

Für Unternehmensberater
Die einfache Mitgliedschaft

ist kostenlos und jederzeit kündbar. Melden Sie sich jetzt an und lernen Sie uns und unser Netzwerk kennen, stellen Sie sich und Ihre Beratungsfirma vor und erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten von UnternehmensberaterScout.

Kostenlos und unverbindlich - den passenden Unternehmensberater finden Sie hier:
  • 1.

    Postleitzahl eingeben

  • 2.Kostenlose Anfrage stellen
  • 3.Angebote erhalten und vergleichen!